Farbpsychologie im Wohnraum – wie Farben psychisch wirken

Farbpsychologie

Bei der Raumausstattung müssen auch wichtige Aspekte der Farbpsychologie im Wohnraum beachtet werden. Bei der Farbwahl kann man sowohl auf entspannende wie aktivierende Akzente setzen.

Wir alle sind täglich unterschiedlichen Einflüssen ausgesetzt. Physisch und psychisch beeinflusst uns unsere Umwelt, mal mehr, mal weniger intensiv. Stress, Hektik und Leistungsdruck beherrschen häufig den Arbeitsalltag, Nachrichten aus aller Welt, in schnellen, bunten Bildern gesendet, lassen uns emotional an Geschehnissen auf der anderen Seite des Globus teilhaben und kleine und große Sorgen um Gesundheit, Partnerschaft, Familie, Kinder und nicht zuletzt um die Finanzen, sind in den meisten Fällen allgegenwärtig. Um das eigene, innere Gleichgewicht zu halten und die Balance zwischen alledem zu wahren, haben wir ganz unterschiedliche Techniken und Mechanismen entwickelt, um Harmonie herzustellen und den Schalter, zumindest für eine kurze Zeit, umzulegen. Sportliche Aktivitäten, Begegnungen mit Freunden, Reisen, Meditation und vor allem ein Ort für Ruhe und Rückzug, unser Zuhause, sorgen für die erforderliche Auszeit, bringen die existentiell so wichtige Zeit der Entspannung.

Wände individuell und einladend gestalten

Haus oder Wohnung sind heute viel mehr als ausschließlich ein Dach über dem Kopf. Unser Wohnraum soll uns neben funktionalen Kriterien auch Geborgenheit, Schutz, Ruhe und Anregung geben. Selbstverständlich müssen Küche, Bad, Kinderzimmer und Schlafräume in erster Linie ihren eigentlichen Bestimmungen gerecht werden. Wie in vergangenen Zeiten entsprechen sie vor allem unseren Grundbedürfnissen nach Essen, Hygiene, Spiel und Lernen und Schlaf. Doch im Gegensatz zu einst schaffen separate Bereiche und nicht ein einziger, großer Raum, eine optimale Kombination aus Klarheit, Nähe, Distanz und Diskretion in der Raumausstattung für größtmögliche Lebensqualität für jeden einzelnen Bewohner. Individualität innerhalb der Gemeinschaft und der Familie ist das Motto der modernen Innenarchitektur und Wohnraumgestaltung. Individualität in der Gestaltung unserer Wohnräume hat in der heutigen Zeit noch einen weiteren, ganz wesentlichen Aspekt. Unser Heim ist im Laufe der Zeit und besonders in der jüngsten Vergangenheit mehr und mehr zum Spiegel unserer Persönlichkeit geworden. Die Dekoration, Ausstattung und nicht zuletzt die Farbgebung unserer eigenen vier Wände ist Ausdruck unseres Charakters, unserer Lebenseinstellung und unserer Lebensphilosophie.

Farbe bekennen – Mut zur bunten, lebendigen Vielfalt

Der Einsatz von Farben kann einen Raum beleben, ihn grundlegend verändern oder seinen Charakter dezent oder vehement verstärken. Leichtigkeit, wohlige Geborgenheit, scheinbar unendliche Weite oder private Behaglichkeit werden direkt vermittelt und in den Vordergrund gestellt. Seit einigen Jahren gibt es im Fachhandel eine schier grenzenlose Auswahl an Farben und Farbtönen zur Wohnraumgestaltung, die Lust und Laune machen, etwas zu verändern und den Räumen daheim einen neuen Anstrich zu verleihen. Um die fröhliche Idee zur Veränderung und Umgestaltung nicht in Überforderung und Strapaze zu wandeln, sind einige Grundgedanken vorab sehr nützlich.

  • Wofür und von wem wird der entsprechende Raum am häufigsten genutzt?
  • Zu welcher Tageszeit wird der Raum hauptsächlich ausgelastet und wie viel Tageslicht fällt hinein?
  • Besitzt das Zimmer architektonische Besonderheiten, wie schräge Wände oder einen Erker?
  • Stehen besondere Möbelstücke in diesem Raum und können diese durch geschickte Farbgebung zum optischen Highlight werden?
  • Wie sind angrenzende Räume gestaltet?
  • Können benachbarte Räume eine Einheit ergeben oder sich gestalterisch voneinander abgrenzen?

Die Antworten auf diese Fragen erleichtern später die Auswahl der passenden Farben und geben eine hilfreiche Orientierung. Verschiedene Konzepte, wie harmonische Farbarrangements oder dynamische Farbkombinationen, die auf den klassischen Farbzusammenstellungen beruhen oder ihnen widersprechen, bieten ebenfalls wertvolle Unterstützung bei der Vorauswahl der passenden Farben. Ein persönliches Farbenbuch, das mit den Lieblingsfarben, bevorzugten Stoffen und Materialien und ganz unterschiedlichen Accessoires spielt, veranschaulicht und visualisiert vorab perfekt die spätere Wirkung der verschiedenen Gestaltungselemente.

Die Farben und ihre Wirkung auf den Betrachter

Da sich die Farbgebung der Wände nicht im Handumdrehen verändert lässt, ist es sinnvoll nach längerfristigen Gestaltungsvarianten zu suchen und sich ein wenig auf die Renovierung vorzubereiten. Jeder Mensch hat Lieblingsfarben und Farbtöne, die ihn auf besondere Weise ansprechen und inspirieren. Doch nicht jede Farbe eignet sich für jeden Raum und jede Wand. Dennoch können heute mutiger als je zuvor Farben miteinander kombiniert werden und Farbtöne nebeneinander in Erscheinung treten. Ganz nach dem Motto dieser Zeit: Erlaubt ist, was gefällt. Farben, die früher als sich gegenseitig beißend oder zu schrill bezeichnet wurden, setzen in der modernen Raumgestaltung effektvolle Akzente. Farben besitzen einen ganz unterschiedlichen Einfluss auf die Stimmung und zaubern durch Intensität, Tönung und Streichtechnik die gewünschte Atmosphäre in einen Raum.

Rosa wirkt feminin, fröhlich und positiv. Es bedarf etwas Mut ein leuchtendes Rosa zur Wandgestaltung zu verwenden. Für verspielte RosaMenschen, die diesen Charakterzug gern unterstreichen möchten, bietet sich der klassische Rosaton oder ein dezentes Rosé in Verbindung mit einem kräftigen Orange oder dunklem Brombeerton an. Holzelemente, Vorhänge und Bettwäsche mit Blumenmotiven ergänzen sich harmonisch. Freches Pink dagegen lässt sich gut mit anderen unkonventionellen Farben akzentuieren. Türkis, Grünblau und Gelbgrün in Form von witzigen Küchenutensilien, Keramik oder Glasschalen verbreiten Lebenslust und Lebendigkeit.

Rot spiegelt Leidenschaft und Sinnlichkeit wieder und steht für Zuversicht und Raffinesse. In Wohnräumen verwendet, schafft es Wärme und RotGeborgenheit. Wie ein roter Faden kann sich die Grundfarbe in verschiedenen Schattierungen durch das eigene Heim ziehen. Dunkle Möbel, farbenprächtige, schwere Stoffe und Akzente in kräftigem Orange oder dunklem Magenta schmücken Räume, die Ruhe und Gemütlichkeit ausstrahlen sollen.

Orange ist anregend und wirkt kreativ. Es schafft Gemütlichkeit und Lebendigkeit gleichzeitig. Als Farbgebung kann Orange, je nach Intensität Orangedynamisch oder ausgleichend wirken. Knallige Farbkombinationen mit unterschiedlichen Grautönen, Lavarot oder einem kühlen Blau, der Komplementärfarbe des Farbkreises, bieten in einem großzügigem Eingangsbereich eine wirkungsvolle Kulisse. Zurückhaltender wirkt ein zarteres Orange in Verbindung mit stumpfen Gelb- oder Grüntönen in Wohnzimmer und Wintergarten.

Gelb signalisiert Optimismus, Vitalität, Fröhlichkeit und Wärme. Als Wandfarbe hat es eine einladende Wirkung. Die Steigerung der GelbGehirnaktivität wird ihm ebenfalls nachgesagt. Gelbvarianten schaffen eine angenehme, lockere Atmosphäre und lassen sich effektvoll mit dunklem Forstgrün, Kastanienbraun, Graugrün und Azurblau kombinieren. Wollstoffe und andere natürliche Materialien ergänzen den Farbton ideal. In Verbindung mit anderen Zitrusfarben macht sich ein fröhliches Gelb in jedem Kinderzimmer gut.

Grün, die Farbe der Natur, besitzt eine freundliche Ausstrahlung. In der Innenraumgestaltung ist die Verwendung von Grüntönen eine kleine GrünHerausforderung, da die Farbe für das menschliche Auge deutlich mehr erkennbare Nuancen hat als jede andere. Grün, egal in welcher Nuance, wirkt beruhigend und anregend gleichermaßen und sorgt für Erholung, Entspannung und Ausgleich. Wie alle Primärfarben eignet sich Grün hervorragend für lebendige, gemeinsam genutzte Bereiche. Triste, langweilige Räume erhalten mehr Esprit durch die Verwendung eines frechen Grüntons. Grün steht in Verbindung mit Natürlichkeit und allen derart anmutenden Materialien. Der berühmte Bloomsburry-Stil aus englischen Adelshäusern verbindet harmonisch ein dunkles, gelbliches Grün mit einem blassen Grün, einem bräunlichen Rosa, einem dezenten Orange, einem vollen Olivgrün mit stilvollen Möbeln und schönen, gemusterten Stoffen.

Blau wird als kräftige Primärfarbe, wie Rot, und Gelb, den harmonischen Farben des Farbkreises zugeordnet. Die Farbe Blau ist ein Klassiker Blauund in wunderschönen Tönen kühl und beruhigend, optisch vergrößernd oder hat eine auffrischende Wirkung. Blau harmonisiert mit fast jeder anderen Farbe und ein Anstrich in diesem Ton eignet sich sowohl für das Esszimmer als auch für den Schlafbereich. Blau-Nuancen passen ebenso zu Büroeinrichtungen, da sie das klare, strukturierte Denken unterstützen und gleichzeitig eine ruhige Umgebung schaffen. Eine elegante, fast luxuriöse Stimmung entsteht in Verbindung mit goldenen oder glänzenden Dekorationselementen. Accessoires aus Holz wärmen die kühlere Stimmung angenehm auf.

Lila tendiert, in Abhängigkeit von seinem jeweiligen Blau- oder Rotanteil, zu kühl oder warm. Lila ist von königlichem Charakter und Ausdruck Lilavon Kreativität und anregender Verführung. Zarte Lavendelblüten sind eine passende Zugabe, aber auch glänzende Kerzenleuchter, Kommodengriffe und Karaffen. Violetttöne stehen üppigen Räumen besonders gut und verbinden sich harmonisch mit ebensolchen Materialen. Rosa Lilien, Pfingstrosen, Krokusnuancen spielen gekonnt mit dieser Farbe.

Es gibt unendliche Variationsmöglichkeiten und generell passt eine Farbe immer zu benachbarten Farben des klassischen Farbkreises. Doch geschickt können ausdrucksstarke und eindrucksvolle Effekte erzeugt werden, wenn gegenüberliegende Farben, Komplementärfarben, miteinander kombiniert werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Überall und immerzu können sich Inspirationen Raum schaffen, im wahrsten Sinn des Wortes und eigene Ideen farbenfroh umgesetzt werden.

Harmonische Raumgestaltung nach fernöstlichen Prinzipien

Neben vielen Gelehrten der Antike und des Mittelalters und klugen Köpfen aus der Welt der Wissenschaften beschäftigt sich die fernöstliche Feng Shui Theorie, ein wesentlicher Teil einer alten, chinesischen Philosophie, mit den Einflüssen der unmittelbaren Umwelt auf Psyche und Physis des Menschen. Feng Shui bedeutet Wort für Wort übersetzt, Wind und Wasser und geht davon aus, dass die Gestaltung der Umgebung eines Menschen, sein Heim, fundamentale Auswirkungen auf Erfolg, Gesundheit, Glück und Reichtum in dessen Leben hat. Mit Formen, Symbolen und vor allem Farben lassen sich demzufolge Wohnbereiche schmücken und dekorieren, um das Lebensgefühl und die Lebensqualität zu verbessern. Helle, kräftige Blautöne und schlanke, aufrechte Formen passen in einen sonnigen Raum und vermitteln eine harmonische Atmosphäre. Grüntöne und hohe, schlanke Wohnaccessoires wirken lebhaft und anregend und vermitteln gleichzeitig Gelassenheit und Behaglichkeit. Ein sattes Schokoladenbraun, mit flachen, quadratischen Formen kombiniert, fördert die Stabilität und eignet sich ideal für helle, sonnige Bereiche. Während Orange dunklen Wohnbereichen eine hellere, freundlichere Stimmung verleiht, bringt Violett Leidenschaft in einen Raum und fördert die Geselligkeit.

Jede noch so kleine Wohnung kann nach diesen Prinzipien gestaltet werden und auf diese Weise einen positiven Einfluss auf die persönlichen Lebensumstände haben. Mit Licht und Sonne werden Highlights gesetzt, Blickpunkte erzeugt und Energie getankt. Die Wohnraumgestaltung wird zum spannenden Spiel mit Formen, Farben, Möbeln und schönen Dingen und verhilft uns letztendlich zu mehr Individualität und einem erfüllteren Dasein in den eigenen vier Wänden.

Could not resolve host: urls.api.twitter.com